Konzept

Ich möchte Ihnen hier ein paar Dinge über das Baby- und Kleinkinderschimmen näher bringen.

Zunächst einmal unterrichte ich nicht nur Babys sondern auch Kleinkinder bis 4 Jahre, was nicht unbedingt aus meiner Webseitenbezeichnung hervorgeht.

Warum empfehlen zwischenzeitlich soviele Ärtze das Babyschwimmen?

Im Laufe der Jahre hat es sich immer herausgestellt, dass die Kinder welche an sogenannten Babyschwimmkursen teilnehmen, besser mit dem Element Wasser umgehen können, sie geraten nicht so schnell in Panik und lernen einfach auf spielerisch Art und Weise wie gewisse Bewegungsabläufe koordiniert ablaufen können, sie werden beweglicher, das Knochenwachstum wird angeregt und das soziale Verhalten gestärkt.

Dennoch darf man die Gefahren nicht unterschätzen und auch das versuche ich auf spielerische Art im Wasser zu vermitteln.

Anfänglich nennen  wir das Ganze noch „Wassergewöhnung“, die ganz Kleinen lernen erst einmal mit dem Element Wasser und dem Wasserdruck umzugehen. Es werden den Eltern entsprechende Grifftechniken vermittelt, denn die Babys können natürlich noch nicht alleine schwimmen. In der Wassergewöhnungszeit steht die enge Bindung zwischen Mutter, Vater und Baby im Vordergrund.

Es empfiehlt sich, dass nicht immer die gleiche Person mit dem Kind im Wasser steht, sondern ruhig auch mal ein Wechsel zwischen Mama und Papa vollzogen werden sollte. Sie wollen ja schließlich, dass Ihr Kind beiden im Wasser vertrauen schenkt.

Es werden dem Baby gerade in der ersten Zeit Bewegungen vermittelt, die es ausserhalb des Wassers nicht eigenständig vollziehen kann. Das ist eben der grosse Spass, wenn man im Wasser die Beine in den Vierfüsslerstand oder sogar schon in Sitzposition bringen kann. Sie können strampeln, platschen und treten, all das was eben an „Land“ noch nicht so einfach von statten geht.

Ich begleite die Kinder in Regel vom 3 Monat bis zum sicheren Umgang mit den Schwimmflügeln und bis die Kinder die Sicherheit sprich damit auch die Gefahren des Wassers verstanden haben.

Es gibt auch Eltern die mich fragen, warum soll ich zum Baby- und Kleinkinderschwimmen gehen, welche Auswirkungen hat das für mein Kind?

Meine erste Antwort ist meistens, es macht einfach viel viel Spass. Die Kinder können sich im Wasser durch die Tragkraft einfach viel freier bewegen, schließlich waren sie vom Fruchtwasser eine ganze Zeit umgeben.

Aber auch bei regelmäßigen Besuchen des Babyschwimmen wird durch die Bewegung im Wasser der Knochenwachstum gefördert.

Der Kreislauf des Kindes wird angeregt, die dann entstandene Wärme wird an die Körperoberfläche abgegeben, somit kühlt Ihr Kind nicht so schnell aus, da durch die Wassertemperatur das Unterfettgewebe gefördert wird. Eine bessere Wärmeregulierung und das Immunsystem wird zudem gestärkt. Darüber hinaus hilft die Wärme des Wassers, dass Ihr Kind auch einfach mal entspannen kann, wenn es mal keine Lust hat mitzumachen. Auch solche Tage gibt es.

Die Kinder werden beweglicher, verlieren die Angst vor diesem Element, weil sie einfach lernen wie viel Spass es macht und auch wie sie sich in manch einer Sitution zu verhalten haben.

Rundum gesagt, ein tolles Erlebnis mit positiven Eigenschaften für Mama, Papa und Kind.